Kalt bläst der Nachtwind; möcht' er mir Erquickung                 Ich höre Schwerterschlag. Ich will die Freunde nun zusammenrufen. Hinab den Strom der Zukunft gleitet.                                         Sind ergriffen! ), (Beide Gladiatoren verstecken sich; Lentulus geht spähend umher. Doch über kaum einen Umsturzversuch wissen wir so viel, wie über die Verschwörung des Catilina: Sallust, der die Ereignisse als Historiker überlieferte, und Cicero, der als Politiker seine Reden gegen Catilina zu Papier brachte, sind uns heute wertvolle Quellen für diese Epsiode römischer Geschichte. Brauch' ich mein Schwert nicht. Hintergründe und Verlauf dieser Verschwörung sind besonders durch Ciceros Reden gegen Catilina sowie durch Sallusts historisches Werk De coniuratione C… Da schlafen sie so ruhig und so fest, Daß ich Dich schmücke mit dem Kranz des Siegers. Fass' Dich und sprich vernünftig. Du siehst: Im Lateinunterricht geht es nicht darum, ein vorgefertigtes Bild von anderen zu übernehmen. Mit Ausnahmebestimmungen und Sonderämtern versuchte man die gröbsten Probleme von Zeit zu Zeit zu bekämpfen – und öffnete damit Tür und Tor zu aktuellen Willkürakten. Kämpfend zu fallen, in der Hand den Stahl? Fort, die Du meinen Ruhm mir stehlen willst! Was träumt den Freunden Dein? (Er reißt sich den Dolch rasch aus der Brust und sagt mit sterbender Stimme:)             Ich kenne diese Leute (Ruft:) Der Sonne Glut. Vom Lebensblenkwerk wend' ich ab den Blick ), Lentulus (zu sich selbst.) Curius. (Sie eilen durch den Wald ab; vom Lager her hört man Lärm und Streitrufe.). Der Schatten. Gleich darauf kommt Catilina durch den Wald und geht auf das Zelt zu. O, wie seltsam wohlbekannt doch dünkten mich die zwei! Nun stimmt die Eule ein und beut dem Volk Stoßt zu! ), (Will gehen, stutzt aber und fährt zurück. Was hinter diesem Heute liegt, – mir ist, Catilina. Der Feinde Heerbann fegt die Walstatt rein. So hol' ich Dir den grünen Schilfkranz, Sie schlafen noch – und werden lange schlafen. Furia. Um seinetwillen, meinem Catilina; Was Du geträumt; vielleicht kann ich Dir's deuten.           Hör' mich, Freund! Und nun zur Tat. Noch ein armselig Weilchen hinzufristen – Mein Herz ist tot, mein Blick ist blind für Liebe. Es führt von da, wo jetzt Du stehst,     Nun denn, wo ist mein Ziel? Nemesis, Dein Opfer wind' ich kühn Dir aus der Hand, Der andere Gladiator. ...jemand, der das Beste für Rom will, "das Beste" aber anders interpretiert als die Herrschenden. Mit goldnen Lügen kauf' ich sie mir alle Ihm bangt, des Sieges Krone zu verlieren, Catilina. Erster Gladiator. Warum fliehen? Und nun willst Du mir mit verwegner Hand Und Alter unsre Schultern hängen macht. Du standst mir nahe. war ein römischer Politiker. Die Götter über uns beschlossen haben. Er ist es! Du fällst von eigner Hand, und doch Womit ich einst des Krieges Handwerk trieb? Weicht von mir, weicht von mir, ihr fahlen Schatten! Cicero hat in Erfahrung gebracht, was Catilina in der vorletzten Nacht getan hat: Im Haus des M. Laeca fand ein kon­spi­ra­ti­ves Treffen Catilinas mit seinen Spie­ß­ge­sel­len statt, die übrigens durch und durch verderbte G… O, weh dann über Deiner Freunde Treue! Ich sehne mich hinab; Nun ist die Reih' an mir. Catilinas Haupt sinkt nieder auf Aurelias Brust; sie sterben. (Geht unruhig auf und ab.)                           Ich habe Dich, Du wirst umzingelt, Catilina! ), (Sie lehnt sich matt an den Baum vor dem Zelte. Der bleibt ihr ewig fremd. Catilina (schmerzlich.) Catilina (nach einer Pause.) Ich hätt' es nie gelebt –. Und schon längst war seine Seele herbstgewölkdurchtobt. Schöner Augenblick! Und zur Unterwelt Zur Rechten sieht man Catilinas Zelt und diesem zur Seite einen alten Eichbaum.                                                     Wankst Du schon ...ein guter Redner, großer Feldherr und besonderer Motivator. Nicht sie nur, – alle Herzen, die da schlagen, Vor Römerschwert und Römermut Die Dezember-Ausgabe des Schulfensters ist online, Übergang von der Realschule zum Gymnasium. In flüchtigem Schlaf Vergessenheit zu suchen, Wo der Senat, ratlos in seinem Schreck,                       Laß mich, Weib! Hat irgend Curius. Gereuen wird. Und lug' aufs Feld hinaus, – still; stör' sie nicht! (Beide Gladiatoren fliehen. Du magst frei und flüchtig eilen hin in Licht und Glück; Von Furias aufstachelndem Geheiß. Lentulus. Verraten? Wie der Stahl so lieblich singt! So folgt mir denn zum Kampf! Obwohl sie bald wegen Dolabellas Lebenswandels unglücklich war, riet ihr Cicero, wie er selbst schrieb, aus politischen Gründen, von einer Scheidung ab. Max Wullschleger Emil Arnold - der«Räubern 1897-1974 Im Weinmonat des Jahres 1974 starb in Basel ein Mann, dessen politisches und persönliches Schicksal ein Stück Geschich te der Basler Arbeiterbewegung verkör pert: Emil Was tastest Du den Dolch an? Die 1. Da kamen jene Traumgesichte wieder, – Allein genug davon. Und stirbt in Flüstern hin in weiter Ferne; Nun zeig' uns Deinen Witz und Deine Kunst. Bind' ihn an des Lichtes Heimat mit der Liebe Band. Aus Ciceros vier Reden gegen Catilina und aus Sallusts Werk Schrift De coniuratione Catilinae läßt sich ein Bild der Verschwörung nachzeichnen. [Anzeige] 10.000 Werke lokal lesen: Gutenberg-DE Edition 15 auf USB. Du führst das Heer an meiner Statt –. Doch sprich, – wen suchst Du mitternächtiger Weile? Catilina. O, Schicksal, Schicksal! Zerreiße dieser tausend Fäden Netz! Und meine teu'r erkaufte Ehre schirmen? (Sie pflückt einige Blumen, die sie während des Folgenden zu einem Kranze zusammenflicht.). Du vertriebst die Finsternisse; ruhig ward mein Sinn. Kann niemand hier befehligen als ich. Da Du noch Kind, so manches Mal bewacht. Catilina. Catilina. Wenn Dich nach Macht gelüstet, – laß Dich's lüsten! Allein die dunkle Nacht? Medea, eine mächtige Zauberin, ist die Tochter des Königs Aetes. Curius. Dieser Lärm im Lager –. Saust und braust vorbei: so atmet Sturm des Meeres Brust, Los! Aurelia (mit wachsendem Feuer.) Sind es des Sumpfes Dünste nur, die sich                                     Gut, so fall durch meins!                             Nein zur Rechten! Catilina. Catilina. Dich niederhaun – in eines Weibes Armen. Nach der Ermordung Caesars 44 v. Chr. Doch erst noch will ich seinen Leichnam suchen, Mit solchen Dingen ab! Leg' Du Dein Haupt nur immer Doch sprich, was kommst Du so allein hierher?                     Du, Du hier, mein Freund? (Mit wachsendem Ungestüm.) ...ein hinterhältiger und gieriger Gauner. In schneller Flucht, wenn es noch nicht zu spät. Gefahren wittern läßt, wo keine sind. Wir haben unser Heer verstärkt –. Wo sie singen, weicht das Dunkel einem Leuchten klar, – Catilina. Chr. (Wendet sich von ihm. Catilina. Curius (überwältigt.) Stillbegrenzte Freudentage, häuslich schlichtes Glück. So deute mir's! Da, Catilina! Ein Menschenherz, das liebend glüht und pocht; Leer' Deiner Rache Schalen über mich Nein, aus Blut und Schrecken Er wird Dir seinen scharfen Zahn noch weisen! Nimm meine Last erst von mir!                               Und Du meinst, Und Aug' und Lächeln wandte sich auf mich, Siehst Du nicht, daß seine Seele ewig Dir entglitt? Am Ruhmeshimmel –, Aurelia. Wisse, diese Stunde nur ; 62 v. Er macht Dich still; er tötet das Gedächtnis. Hör' mich, Geliebter –! Manlius. Bald – und wie ein stummer Schatten eilt er nach der Toten Land. Wer ist's, der ist's. Rund um den Erdkreis fliehn durch alle Lande, Catilina. Was ist im Werke? Kühn ins Feld gezogen! Was willst Du mir? Und dürfen baun auf Deine volle Kraft. Das Haar ergraut, das Herzblut matter rinnt, O, wie mir vor diesem lichten Bilde bangt und graut! Ich weiß nur das: Schwerter klirren; Catilina schwebt schon an des Grabes Rand; Jawohl. (Wirft sich vor ihm nieder.). Verschwörungen, ja sogar Bürgerkriege gab es im antiken Rom zuhauf. Tagesaktualität, wie sie sich mit einem Blog verbindet, und Antike – das scheint nicht zusammenzugehen. Ach, mein Arm wird schwach und schwächer, und mein Auge bricht; Ich sollte ihnen weichen? Ach, daß es zerrann! Catilina (vor sich hin.) In dieser Einsamkeit, – wie tritt lebendig Noch zu seinem Herzen bricht sich meine Träne Bahn. Und wachen werd' ich treulich über ihn. Sieh, schon flieht die Donnerwolke, und der Morgenstern erwacht. (Will ihn umarmen. Manlius. (Mit einem Aufschrei.) Morgenstern starb am 31.03.1914 in Meran. Schließ' ich meine Augen, Da starb auch Catilina. Catilina. Doch hofft auf keine Wahl mehr zwischen Leben Wie er im Dunkel lebte.                                 Jetzt ist alles still. Ich will ein Mann und unter Männern sterben. Und in des Gewölbes Mitte steht ein einsam Paar; Was wählst Du den just, welchen ich gewählt? Gleich darauf kommt, (zieht sein Schwert und verteidigt sich. Das zwischen Deins und meins sich feindlich stellt. Rom ist längst gewarnt. Und kennen nicht einmal des Feindes Stand. Catilina (auffahrend.) Dem schönen Leben der Unsterblichen. Wir müssen einen Überfall erwarten –                     Such' Dein Heil Es kann nicht möglich sein –. Catilina (für sich.)         Warum bliebst Du nicht in Rom? Der welkte, da ein jung, geschändet Weib Ich lebe nicht. Mein Catilina –! Aurelia. Welch ein Wahnsinn –! Catilina. König Aetes stellt ihm einige Aufgaben, die für Jason den sicheren Tod bedeuten müssten unter anderem muss er einen Drachen töten und weitere üble Aufgaben bestehen. Manlius. Ich wandre hier indes Vereinsamt steht er unter diesen Scharen (Ab.).                                   Nun bleibt nur eins Gefallenen? Lentulus (erstaunt.) (Statilius liegt schlafend am Wachtfeuer. Dieser Aetes besitzt das goldene Vlies, welches Jason, einer der Argonauten, beschaffen will. Furia (mit wilder Lustigkeit.) Catilina. Alleinzig zwischen einem Tod Nicht unbekannt; so schlag' ich mich zum Feind                                                                   Du hast Er wirkt mit heilsamer Vergessenskraft; Verfolgen mich Gesichte, hundertfältig. Aber glaub' nur nicht,                                       Du sollst es hören. (Bemerkt Manlius.) Erster Gladiator (erschrocken.) Ha, Elende, – was wagt Ihr –? (Wehrt mit den Händen ab.) Zu wählen, Freund! Am Morgenhimmelszelt ein blaß Gestirn; Wer löst das Rätsel?                         Ganz nah, – sobald Du willst. Nein; zehnmal nein; das ist unmöglich! Was ist das? Was stockt mein Fuß? Verjag' die traurigen Gedanken. Und Kräfte bringen. 1.) Anders steht es, wenn Du redest wirr. Nicht vor- noch nachher, wagte gleich zu sein! Auf seinen Weg zurück der müde Wandrer. ), (Sie eilen durch den Wald ab; vom Lager her hört man Lärm und Streitrufe. Was heischt Ihr von mir, Männer Ihr und Weiber? Catilina. Ich weiß, ich spiele hier ein tollkühn Spiel; Wir hätten nichts zu fürchten, junger Tor? Wir wissen es und folgen Deinem Ruf, Die 2. Sie schlafen alle. Beschloß ich mir mein Denkmal aufzurichten! So, Catilina, Unfall oder Mord - es bleibt ein Mysterium Heute vor 20 Jahren starb »Lady Di« Der Tod von Lady Diana Spencer, der »Königin der Herzen«, jährt sich heute zum zwanzigsten Mal. Mein Schicksal liesest Du? An ihre Brust und finde dort den Frieden, Optimiert für Mozilla Firefox (1024 x 768). Er geht im Dunkel unter, Manlius. Bekannt ist er vor allem durch den als Catilinarische Verschwörung bezeichneten Umsturzversuch, mit dem er im Jahr 63 v. Chr. Setz' sie über; trag den Nachen an sein Ziel sogleich, Glaub' das nicht!                             Beim Reich des Todes, nein! ), Lentulus. Welch schlimme Saat in Deiner Seele schlief! Manlius geht vor dem Zelt auf und ab.). Albert Drach Albert Drach, 1902 in Wien geboren, promovierte in Rechtswissenschaften. Sinkt sie, die verlor, und mit ihr ihres Lächelns Licht; Sallust: Catilinarische Verschwörung (Prooemium, Sall.Cat.1-4); Lateinischer Text, deutsche und griechische Übersetzung I (1) Für alle Menschen, die … Ward mir geweissagt. So lag ich auf dem Lager just, im Halbschlaf,                                                   So sprich! Von allenthalben ziehn sie schon heran. "Vater des Vaterlandes" Anfang Dezember 63 v. Chr. Jetzt bin ich frei. Zu Deinem Untergang und meiner Rettung. Als alter, grauer Krieger –. Die Wache ging vielleicht, um abgelöst Ist roter Mohn nicht prächtig?                         Sie schlafen noch? (Er legt einige Scheite ins Feuer und bleibt in Schweigen versunken stehen. Sie bergen Sternenglanz und Morgenhimmel –. An des teuern Mannes Seite träumt' ich mir zurück In den Gestirnen lese ich – Dein Schicksal! Zu schlafen wie sie selbst –. Statilius. Fällt Catilina, Wer bist Du, bleicher Schatten? Nur Deine Liebe ist es, Furia. Nein, wie ein Blitz, ans Nachtgewölb geheftet! Von meinem Posten?                           Ich muß begleiten Dich – Nein, so scholl's ihm ja vom Munde liebeleer. Er ist nicht bei den Toten – Du wähnst, ein Mann wie Du vermöcht' zu herrschen? 06.03.2020. (Curius kommt in heftiger Bewegung durch den Wald.). Die Wachen wurden verstärkt. 84 v.Chr. Ist allzu stolz, den ihren nachzudenken. Bald steht sie auf, die Schar der tausend Toten; Jetzt ist er also mein, Catilina. Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Den wir ermorden sollen? Recht so; recht so, mein stolzer Catilina! Curius. Wird eine fremde Hand Dich fällen –" Des Zeichens Sinn! O, Du Schlange, die Du mir des Lebens Frucht zerstört, Statilius (erwacht und steht auf.) Des Mundes Winkel schürzt' ein Lächeln auf, Catilina. (Beugt sich über sie.) Furia. Furia. Bald der einen Lächeln sonnte mir die Seele frei; Lucius Sergius Catilina (* vermutlich 108 v. Was ist mit Dir, mein Curius? Ob er schon bluten mag? So sicher, daß das Schicksal Dir zu altern Sallust überlässt dieses Urteil am Ende seines Werkes dem Leser. Der Schatten. Falsch hast Du Deiner Toten Traum gedeutet; Falsch ausgelegt, was Dich getötet hat. Lentulus (kommt eilig zurück.) Frisch und grün auch der Platane breites Laubdach blickt, Wider ihn Beim letzten Fest in Rom                                     Stoß ihn mir ins Herz! Zwei der Weiber: streng die eine, schwarz wie Finsternis, Hinweg damit! Und schau' nur auf den großen bleichen Stern Hier, Catilina, hast Du Deine Freunde; Verwandelt in ein kalt, unendlich Grab Zu stolz und schön ist diese Stunde; Und doch, – komm an mein Herz! Kennst Du mich so schlecht? ), (Er zieht seinen Dolch und ergreift sie beim Arm. (Sie lauscht.) Der Mond bricht bisweilen aus den Wolken hervor.). Nein, Dein Tod, beim Licht des Himmels, soll ihn nicht umfahn! Catilina. (Ab.). Denn Catilina starb drei Monate später in der Schlacht - als Hochverräter und Anführer eines Heeres gegen Rom. Furia (leise hinter ihm.) Der Schatten. Der Wurm, den Du voll Hochmut in den Staub trittst, Es ist kein Stern, es ist Ich folg' ihm nach; eins sei mir nicht versagt: Der ich allein noch aufrecht stand, auf mich, Als ich gekränkt, hintangesetzt mich fühlte; – Bereuen, daß ich war und daß ich lebte. Und mit ihr meine Ruh'; wohin ich gehe,                                     Still! Ach, es tut so not! Ich sollte –? O, Catilina, sieh mich hier im Staub – Nur durchzuckt von Blitzgefunkel, düster, schreckensreich; Ja –! O, welche Wahl! (Ein Blitz fährt hernieder und der Donner rollt.). Und wenn der Mann, den ich Euch zeigen werde, Das schon so vielen ward und werden wird Dieser Stimme Ton, Manlius. Catilina (mit irrem Ausdruck.) Ha, wer bist Du, unheilschwangre Stimme, die mir tönt, Daß mir auch nicht ahnte, Curius. Sieh, morgen fällt der Würfel; alle baun War's ein Traumbild nur? Bis am Steingestad' es endlich büßt die wilde Lust. Furia. (Im Hintergrunde bricht der Tag an. Ha, diese Stimme –! Geh, Weib! Sieh, das Licht siegt! Sie nickten ein beim Wiegenlied des Schwerts; Ihr kommt umsonst –! Stirb, Seele, denn, die ich im Haß geliebt! O, wie lieblich! Sein Geist –! Ahnung dämmert mir –. Dies ist die Treue, drauf ich Häuser baute! Und als ihre schönste setzt' ich meine Liebe ein. So flehentlich beschwör' ich Dich –! Ich wollte nicht bewundert sein, – ein Los, Du? Lucius Catilina war ein Mann voller Tatendrang und Entschlossenheit - aber ihm … Flieh, wenn Du kannst; noch diese Stunde flieh! Curius.                       Helft mir, milde Götter! Ist dies das Ziel? Und verstummt sein Herz, versinkt sein Aug' in Todesdust, Der eine Gladiator. Catilina heimzuführen in Dein düstres Reich? ), Aurelia (zeigt auf die zunehmende Helle.) Sie nickten – und erwachten nicht wie ich, Aurelia. Statilius. Das letzte Wiegenlied, womit sie selbst sich Ein Traum, gar eigentümlich, Catilina; Ja, Du hast recht; so will auch ich einmal Wo sind sie, Deine Freunde? Curius. Sie bohren sich ins Herz mir wie ein Dolch!                         Oder bring' ich lieber 1988 erhielt er den Georg-Büchner-Preis. Dein Ruhestündlein naht. Sie sank gleich mir ins Grab und ward zu nichts. Doch nütz' die knappe Frist; Ein rascher Stoß, – Darunter. Die Senatoren kennen unsre Pläne; Hier bin ich friedlos, Kalt und starr im Felde findet ihn das erste Rot. ), Catilina (kommt nach einer Pause zur Besinnung, fährt mit der Hand über die Stirn und sagt mit matter Stimme:) (Nach einer Pause.) Catilina. Die Sterne löscht' ich aus, des Mondes Scheibe, In stummem Graun wie auf ein Meteor, O, mit dem Leben laß die Schuld mich sühnen! Hauchen ihm auf stumme Lippen all die Liebe mein, Curius. Du bist wohl müd'? Und führ' ihn auf geheimen Pfaden her, Catilina. Wo blieb der leichte, unbesorgte Sinn, Sie wird es nimmermehr; tot ist die Sonne. Ich lechze heim nach aller Schatten Heimat. Catilina. Ha, rasest Du? Die Vorgeschichte 2.1 Das Ende der Republik – die Diktatur Sullas 2.2 Der Aufstieg Catilinas 3.)                 Verrat! Aurelia (wirft sich in seine Arme.)             Lebe, Curius! Wo liegt das Ziel? Heften sich auf mich zwei Augen, starr, erbarmungslos. Noch fernster Zeiten Stolz sein –. O, nun was es, daß ich endlich, Geist, Dein Wort verstand!                         Verstoß mich nicht! Den Rest entreißen, der mir noch verblieb! Er weiß –? Ich habe sie geerbt, sie sind aus Stahl und sehr schlicht designt: vier Beine, ein runder Sitz und eine halbkreisförmige Lehne – ein bisschen so wie Luigi Caccia Dominionis „Catilina Chair“. Catilina. Doch Ehre auch und einen ewigen Namen! Catilina (blickt schweigend auf ihn.) Catilina (zieht sein Schwert und verteidigt sich.) Und unser Fall und unser Name wird Die Silberdisteln Dir vom Marktplatz Roms, Aurelia. Die Vorgeschichte 2.1 Das Ende der Republik – die Diktatur Sullas 2.2 Der Aufstieg Catilinas 3.) 2               Nun, gewiß! ...ein Mann, der von Sallust schlecht dargestellt wird, allerdings im Abschlusskapitel positiv überrascht, weil er für sein Heer einstand und seine Versprechen nicht brach. So drück' den Giftkranz dicht um meine Stirne. Komm mit und tritt Dein Amt als Führer an; Ja, wenn ich . Ein Schattenbild, gejagt von tausend Schatten! Was sind wohl Träume? Zur Rechten und zur Linken stürzten sie, Sie hat mich meines Lebens Ruh' gekostet, Glaubst Du, Deine Blumen trieben wohl auf solcher Flur? 1.) Zu spät! Und mein Lieben gab mir wieder einer Gattin Kraft; – Und Friede käme, könnte ich mein Haupt Ich danke ab. Sieh, des Morgens milde Mächte schaun versöhnt herab; Was ist von meiner Herrschermacht geblieben? Mehrere andere schimmern durch die Bäume im Hintergrund. Ein toter Herzog käme nicht mit tausend Doch wie alles andere war auch das hoffnungslos: Catilina starb an vorderster Front. Und die des Grabes gab ich hin für sie. Geschliffen? Und der Tag bricht groß und strahlend an! Vor der Liebe weicht des Todes Schrecken und des Todes Nacht. ), (Lentulus und die Gladiatoren stellen sich zwischen den Gebüschen auf die Lauer. Zu schaffen machen, und ganz Gallien will Daß jener Schlummern so ganz ruhig wäre Nach Überlieferung und späteren Schriftstellern wie Livius wurde die Römische Republik um 509 v. Chr. Catilina (mild.)                             Plag' Dich nicht Die 2. Furia. Ablativus causae Ablativ des Grundes (Warum?).                                             Drauf! Schleiche durch den Wald Ich seh' sein Aug' gebrochen, seinen Ich halt' den Sieg zu fest in meinen Händen. Aurelia. Ob alle Wachen ihrer Pflicht gedenken. Als sie … Furia! Mach Dir Dein eigenes Bild von der Welt und ihren Akteuren! O, diese Güte straft mich zehenfach! (Er zieht seinen Dolch und ergreift sie beim Arm.). Mit grauer Wölbung, und zu dieser Wölbung ), (ergreift seinen Dolch und reicht ihn Catilina.       Verlier die Zeit nicht